Hauptseite > Gesundheit > Körper > Aloe Vera Gel Test, Wirkung und Anwendung

Aloe Vera Gel Test, Wirkung und Anwendung

Im Gesundheitsbereich hört man immer wieder von den Kräften der Aloe Vera. Hierbei werden hauptsächlich der Saft und das Gel als Essenzen eingesetzt, um als Inhaltsstoffe in Cremes und anderen Beauty-Produkten zu dienen. Wir widmen uns heute in diesem Artikel der Wirkung von Aloe Vera Gel und erläutern, welche Fähigkeiten es hat, woher es stammt und wozu man es überhaupt gebrauchen kann. Außerdem klären wir erst einmal, woher Aloe Vera überhaupt kommt und warum es für die Gesundheit so zuträglich ist.

Was ist Aloe Vera Gel?

Das Gel der Aloe Vera stammt aus einer Pflanze, welche im Gesundheitsbereich eine sehr große Bedeutung hat. Die Echte Aloe ist eine Pflanze, die aus der Gattung der Aloen stammt und die in dichten Gruppen wächst. Ursprünglich stammt sie von den arabischen Halbinseln, später verbreitete sich auf der ganzen Welt, wird dort jedoch kultiviert angebaut. Besonders bekannt in der Pharmakologie ist die Verwendung von Aloe-Vera-Gel. Dieses wird hauptsächlich aus dem Wasserspeichergewebe der Blätter gewonnen und ist so schleimig, weil es hauptsächlich Gluckose und Mannose enthält. Zudem gibt es einige Inhaltsstoffe, die seinen Gebrauch so wertvoll machen. Darunter:

  • Aminosäuren
  • Vitamine
  • Amylase
  • alkalische Phosphatase
  • Lipase
  • Salicylsäure
  • Glucose
  • Mannose

Speziell die Salicylsäure dürfte aus dem Beauty-Bereich jedem bekannt sein, denn von ihr ist bekannt, dass sie entzündungshemmende Wirkung auf die Haut hat. Im Gesundheitsbereich wird jedoch auch immer öfter dazu übergegangen, das Aloe Vera Gel zu trinken, oder zusammen mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln einzunehmen.

Aloe Vera Pflanze Stil

Für wen ist Aloe Vera Gel gut?

In der Volksmedizin wird das Gel für zahlreiche Anwendungen eingesetzt. Seine entzündungshemmende Wirkung, die auch wundheilend ist, ist also bei vielen Menschen und unterschiedlichen Gründen einsatzfähig. Menschen mit einem schwachen Immunsystem profitieren ebenfalls von der Nutzung. So wird es kurweise angewandt, oder sogar dauerhaft. Die Zielgruppe besteht hauptsächlich aus Menschen, die sich auch etwas zuckerärmer ernähren wollen und dabei eine gute Alternative suchen, die sie stattdessen verwenden können.

Für was ist Aloe Vera Gel gut?

Die Eigenschaften besagen bereits, wozu das Produkt überhaupt geeignet ist. Da es entzündungshemmend ist, kann es von innen heraus daran arbeiten, Entzündungen zu mildern oder zu eliminieren. Dazu kommen die wundheilenden Eigenschaften, weswegen Aloe Vera häufig in Hautcremes oder Salben eingebracht wird. Zusätzlich stärkt es das Immunsystem und schützt somit vor Bakterien, freien Radikalen und der Erkrankung an diversen Krankheiten.

Aloe Vera Gel

Hilft Aloe Vera Gel wirklich?

Es gibt inzwischen sehr viele Studien, die sich mit der Wirksamkeit von Aloe Vera Gel beschäftigen und unterschiedliche Grundlagen verfolgen. So wurde es beispielsweise beim Einsatz gegen strahlengeschädigte Haut getestet und bei Dermatitis. In beiden Studien wurden gute Effekte erzielt. So konnte in der ersten Studie beispielsweise belegt werden, dass mögliche Nebenerscheinungen wirkungsvoll reduziert werden konnten. Auch bei der Dermatitis-Studie traten Besserungen bei den Personen auf, die das Gel regelmäßig verwendeten. Daher ist die Wirkung durchaus vorhanden, es ist jedoch nicht garantiert, dass dies auch bei jedem einzelnen Menschen der Fall ist.

Wie lange ist es haltbar?

Für die Anwendung sollte das Gel möglichst frisch sein. Doch die Frage, wie lange sich das Gel eigentlich hält, ist schon wichtig. Hier kann in jedem Fall gesagt werden, dass es für einige Tage brauchbar ist, die Lagerung sollte jedoch im Kühlschrank erfolgen. Es gibt zudem verschiedene Konservierungsverfahren, die eine längere Haltbarkeit gewährleisten sollen. So ist ein mit Honig oder Zucker eingeriebenes Blatt länger haltbar. Ebenso kann man es in Alkohol einlegen oder einfrieren. Sämtliche Prozesse unterstützen die Haltbarkeit der frisch geernteten Blätter. Das Gel ist jedoch je nach Hersteller entsprechend gekennzeichnet mittels eines Verfallsdatums.

Ist es rezeptfrei?

Da Aloe Vera ein natürliches Produkt ist und frei verkäuflich, ist es auch entsprechend rezeptfrei. Die unterschiedlichen Ausführungen und auch als Inhaltsstoff im Medikament oder in einer Creme sind auch in der Apotheke unkompliziert erhältlich.

rezeptfrei

Wie funktioniert die Aloe Vera Gel Anwendung?

Die Anwendung des Gels orientiert sich grundsätzlich an der zu behandelnden Sache. So wird beispielsweise zur Vorbeugung von Gelenkverschleiß eine Menge von 3 bis 5 Esslöffeln täglich eingenommen. Man kann sie in einem Glas Wasser verdünnen oder aber in einen Obstsalat geben. Wichtig dabei ist, dass das Gel nicht erhitzt wird. In Produkten wie Salben oder Cremes ist das Aloe Vera Gel bereits eingebracht und sollte gemäß der Packungsbeilage verwendet werden. Wichtig ist außerdem, dass die Produkte nicht länger als etwa zwei Wochen am Stück geschluckt werden sollten. Danach ist es wichtig, eine entsprechende Pause einzulegen.

Kann es  Nebenwirkungen haben?

Bezüglich der Nebenwirkungen lässt sich sagen, dass Aloe Vera generell relativ verträglich ist. Hier sollte jedoch erwähnt werden, dass die Quelle, aus der das Gel entsteht, einen Stoff enthält, der abführend wirken kann. Genannt wird dieser Stoff Aloin. Dieser ist in der Natur dazu da, die Pflanze vor Fressfeinden zu schützen und wirkt dementsprechend abführend, wenn es in zu großen Mengen eingenommen wird. Dies kann bei der Anwendung zwar auch zweckführend sein, sollte jedoch in Absprache mit einem Arzt vorher besprochen werden. Zudem lässt sich sagen, dass professionell zubereitete Produkte diesen Stoff nicht mehr enthalten. Hier lässt sich also bereits auch die Qualität des Produkts festmachen.

Allgemeiner Aloe Vera Gel Test

Wir wollten es selbstverständlich genauer wissen und haben verschiedene Produkte einmal ausprobiert. Das Gel welches wir hatten, enthielt kein Aloin, weswegen es auf eine hohe Qualität schließen ließ. Es machte außerdem einen soliden Eindruck und so testeten wir es über einen Zeitraum von zwei Wochen aus. Der Test verfolgte vor allem die Wirkung, wenn es getrunken wird. Wichtig ist dabei, die Dosierung, die sich je nach Hersteller anders ausrichtet, zu befolgen. Unser Produkt nahmen wir einmal pro Tag zu uns, passend in einer entsprechenden Dosierung. Bereits nach zwei Tagen konnten wir feststellen, dass wir uns vitaler fühlten.

Einer unserer Tester war etwas später dran und begann am fünften Tag, etwas zu spüren. Was man bei dem Produkt eindeutig sagen kann, ist dass es einen fitten Eindruck vermittelt. Das heißt, man geht morgens motivierter in den Tag, kann diesen besser überstehen und leichte Müdigkeitserscheinungen sehr gut unter Kontrolle bekommen. Über die Zeit von den zwei Wochen hinweg bemerkten wir immer mehr, dass uns das Produkt sehr gut auf die Sprünge half. Einer unserer Tester hatte mit einer leichten Dermatitis zu kämpfen und berichtete, dass sich die Symptome, insbesondere der Juckreiz und die roten Stellen leicht verbessert hatten. Insgesamt waren wir sehr zufrieden mit der Wirkung und empfehlen es daher sehr gerne weiter.

Wie sind die allgemeinen Erfahrungen?

Aloe Vera ist im medizinischen Bereich der Heilbehandlungen sehr willkommen mit seiner Wirkung, weswegen es immer wieder gerne eingesetzt wird. Die meisten Nutzer schreiben auch über das Gel nur positive Bewertungen, weswegen es im Allgemeinen einen guten Eindruck hinterlässt. Das Gel kann sehr gut eingesetzt werden und ist daher ein wichtiger Bestandteil für viele Menschen, die ihr Immunsystem dauerhaft stärken wollen und Entzündungen ordentlich abmildern wollen.

Aloe Vera Gel selber machen

Wo kann ich am besten Aloe Vera Gel kaufen?

Im Prinzip ist es das Beste, sich im Internet umzusehen, oder direkt mit dem Anliegen in die Apotheke zu gehen.

Im Internet erhält man jedoch allerhand Vorzüge und gute Preise, die man in Apotheken häufig nur sucht. Außerdem ist die Auswahl an unterschiedlichen Produkten sehr viel besser als in der Apotheke. Die Kaufoptionen und Bedingungen sind ebenfalls moderater, weswegen das Internet der erste Weg sein sollte. Hier einmal eine Liste an guten Quellen, wo man beruhigt einkaufen kann: (Tabelle)

Kann ich auch Aloe Vera Gel trinken?

Das Gel ist auch im Trinkformat erhältlich, wird aber nicht von jedem Hersteller geliefert. Wer wirklich Interesse daran hat, das Gel in einem Drink zu sich zu nehmen, der schaut ebenfalls im Internet nach, wo es unterschiedliche Produktempfehlungen gibt. Das Gel ist häufig in einem sehr angenehmen Geschmack verfügbar, denn es wird mit anderen Substanzen vermischt. So gibt es einen Anbieter, der das Gel sowohl mit Pfirsichgeschmack anbietet, oder alternativ mit Honig. Die Kur ist ebenfalls über einen gewissen Zeitraum durchzuführen und somit empfehlenswert.

Kann ich Aloe Vera Gel selber machen?

Es gibt auch die Möglichkeit, Aloe Vera Gel selbst zuzubereiten. Hierzu geht man die folgenden Schritte durch:

  1. Eines der unteren Blätter abtrennen
  2. Blatt aufrecht mit dem Schnitt nach unten in ein Glas stellen.
  3. Einen weiteren Zentimeter abschnieden
  4. Äußere Blattschicht mit einem Sparschäler abschälen
  5. Blatt halbieren
  6. Gel mit einem Löffel auskratzen

Das Ablaufen der Blätter ist wichtig, weil hierbei der Aloinhaltige Saft austritt und somit das Gel nicht mehr abführend wirkt. Nebenwirkungen sind also hierbei weitestgehend ausgeschlossen. Aufbewahrt wird das Gel am besten in einem Glas mit Schraubverschluss, welches im Kühlschrank gelagert wird.

Fazit

Aloe Vera Gel ist nicht schlecht zur Wundbehandlung oder aber zum trinken. Beim selbst zubereiten sollte man beachten, dass es wichtig ist, den aloinhaltigen Saft ablaufen zu lassen und so keine abführende Wirkung zu erzielen. Ansonsten ist es ein beliebtes Mittel in der Medizin und im Gesundheitsbereich, um das Immunsystem zu stärken, Entzündungen zu hemmen und weitere Anwendungen durchzuführen. Neben der Verfügbarkeit als Gel ist es als Essenz auch in Salben oder Cremes enthalten. Vor allem ist es praktisch, dass es völlig rezeptfrei erhältlich ist, sofern man es nicht selbst herstellen möchte.

Quellenverzeichnis und externe Links
  1. Arch Oral Biol. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15485637 2004 Dec;49(12):963-8.
  2. Cell Immunol. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23454681 2013 Jan;281(1):51-61. doi: 10.1016/j.cellimm.2013.01.010. Epub 2013 Feb 4.
  3. J Biol Chem. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14085365 1963 Oct;238:3224-8.
  4. Kokuritsu Iyakuhin Shokuhin Eisei Kenkyusho Hokoku. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21381401 2010;(128):85-90.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.