Hauptseite > Beauty > Gesicht > Feuchtigkeitscreme

Feuchtigkeitscreme

Wer eine trockene Haut besitzt, der weiß wohl eher ein Liedchen davon zu singen, wie schlecht die Haut sich anfühlt, wenn auch noch äußere Bedingungen dazu kommen, die das ganze Hautbild dann auch noch verschlechtern. In einem solchen Fall ist es immer ratsam, eine geeignete Feuchtigkeitscreme aufzutragen. Denn diese hilft nicht nur dabei, dass die Haut sich besser fühlt, sie kann auch beeinflussen, dass man einfach besser aussieht. Wir haben uns heute einmal mit dem Thema Feuchtigkeitscreme beschäftigt und möchten Dir die Einzelheiten näherbringen.

Was ist eine Feuchtigkeitscreme?

Wer sich auf dem Markt der Cremes und Beautyartikel im Allgemeinen umsieht, der sieht immer wieder Fettcremes, Feuchtigkeitscremes, Anti-Aging Produkte und ähnliches. Eine Feuchtigkeitscreme soll in erster Linie gewährleisten, dass die Haut mit der nötigen Feuchtigkeit versorgt wird. Denn trocknet die Haut aus, wird sie möglicherweise krank, faltig und sieht einfach nicht schön aus. Abgesehen davon, dass man sich einfach nicht wohl mit ihr fühlt. Dazu nutzt die Creme entsprechende Inhaltsstoffe, die dazu beitragen, die Haut gut zu befeuchten, ohne nachzufetten oder unangenehm zu werden.

Feuchtigkeitscreme Gesicht gesund

Kann eine Feuchtigkeitscreme wirklich helfen?

Das muss man sich so vorstellen: Die haut besitzt einige Wasserreserven, womit sie von Natur aus geschützt ist. Die Haut verhindert dank wasserbindender Substanzen, dass die Feuchtigkeit generell verloren geht. Das Hautfett sorgt zudem dafür, dass sie die richtige Dichtung erhält. Allerdings kommen dann andere Faktoren ins Spiel, insbesondere Dinge wie UV-Strahlen oder Chlorwasser bei denjenigen, die beispielsweise gerne schwimmen gehen. All diese Dinge können die Qualität der Haut beeinflussen und dafür sorgen, dass die oberste Hautschicht nicht mehr dazu in der Lage ist, die Feuchtigkeit in sich zu behalten. Also lautet die Antwort im Regelfall ja.

Es müssen jedoch verschiedene Voraussetzungen geschaffen werden. Das bedeutet, sie muss für den passenden Hauttyp ausgewählt werden, die Anwendung muss die richtige sein und die Inhaltsstoffe müssen verträglich für den Anwender sein. All diese Faktoren müssen im Vorfeld bedacht werden, damit die Creme im Anschluss vernünftig ihre Arbeit machen kann. Man kann es sich auch so vorstellen, dass man beispielsweise mit einem Hammer keine Nägel einschrauben kann, oder ähnliches. Genauso sieht es bei der Hautpflege, beziehungsweise der passenden Creme aus.

Ab wann ist eine Feuchtigkeitscreme das Richtige für Dich?

Vielleicht fragst Du Dich, ab wann eine Feuchtigkeitscreme wirklich empfehlenswert ist. Fakt ist, dass dies nicht unbedingt ab einem bestimmten Alter festzumachen ist. Manche Menschen brauchen nur zu bestimmten Jahreszeiten eine zusätzliche Creme, während sie im restlichen Jahr sehr gut ohne zurechtkommen. Andere brauchen schon ab 30 eine passende Creme, andere erst ab 50. Das hängt auch ein wenig damit zusammen, wie man sein Leben gestaltet. Isst man beispielsweise nur falsche Sachen, kann die Haut schneller altern, trinkt man zu wenig, erhält sie ohnehin zu wenig Feuchtigkeit und wirkt schneller alt. Daher lässt sich das nicht immer so pauschalisieren.

Fakt ist jedoch, dass wenn Du bemerkst, dass Deine Haut spröde und rissig wird, sie vielleicht auch öfter gerötet ist als sonst, dass dann eine Feuchtigkeitscreme empfehlenswert wäre.

Aloe Vera Gesicht Creme

Welche Wirkstoffe werden häufig verwendet?

Die Frage, welche Creme wirklich sinnvoll ist, lässt sich nicht pauschal beantworten. Es gibt jedoch Wirkstoffe, die man gerne bei der Produktion von Feuchtigkeitscremes verwendet und die einen bestimmten Zweck erfüllen. Daher haben wir hier mal eine Liste an Stoffen, die innerhalb der Cremes angewandt werden und erläutern, welche Aufgabe sie haben. Innerhalb der Liste unterscheidet man nach Aufgaben. Denn es gibt einige Substanzen, die alle ein und dieselbe Aufgabe erfüllen:

Hautschützend:

  • Hyaluronsäure
  • Aloe Vera
  • Algen-Extrakte

stärkt die Feuchthaltefaktoren in der Haut:

  • Aminosäuren
  • Panthenol
  • Glycerin
  • Urea
  • Milchsäure

All diese Stoffe haben die Eigenschaft, nicht nur zusätzlich etwas auf die Haut zu bringen, sie ermöglichen es auch der Haut, sich selbst zu helfen, indem sie die natürliche Funktion unterstützen und somit die Hautqualität verbessern. Allerdings sollte nicht in jeder Creme genau das oben aufgeführte gemeinsam enthalten sein. Voraussetzung für die Wahl der richtigen Creme ist hier stets der Hauttyp. Kämpft man beispielsweise hauptsächlich gegen Pickel, die die Haut austrocknen, sind rückfettende Eigenschaften fehl am Platz. Besitzt man dagegen nur eine trockene Haut, kann man Hyaluron gut nutzen. Normale Haut kommt dagegen mit Ceramiden und Algenextrakten sehr gut zurecht.

Wie läuft die Feuchtigkeitscreme Anwendung ab?

Das ist durchaus sehr unterschiedlich in Bezug auf die Marke. Es gibt Feuchtigkeitscremes, die man nur morgens aufträgt, während andere abends aufgetragen werden, meist vor dem Schlafengehen. Dann gewährleisten sie, dass die Wirkstoffe sich nachts bestens auf der Haut ausbreiten können und in sie eindringen. Sie haben dann die nötige Ruhe, die sie brauchen, um sich vollständig zu entfalten und werden nicht zusätzlich noch von anderen Umweltfaktoren negativ beeinflusst.

Bei manchen Cremes ist es ebenfalls so, dass man sie zwei Mal täglich anwendet, oder je nach Härtegrad der Trockenheit auch öfter. Wichtig ist dabei auf jeden Fall, genau auf seine Haut zu achten. Reagiert diese ein wenig über, indem sie plötzlich ölig oder fettig wird, sollte man die Anwendung unbedingt reduzieren.

Haut Creme feuchtigkeit

Wie funktioniert die Feuchtigkeitscreme Wirkung?

Je nachdem, welche Wirkstoffe die Creme enthält, hat sie eine andere Wirkung. Bei allen Cremes ist es jedoch so, dass natürliche Vorgänge in der Haut beeinflusst werden. So wird beispielsweise eine Hyaluronsäure oder Q10 die Collagenproduktion beeinflussen und fördern. Algenextrakte verleiten normale Haut dazu, weiterhin normal zu bleiben und ebenmäßig. Eingebrachte Vitamine richten in der Haut an, dass freie Radikale beseitigt werden und so die Haut praller und straffer erscheint. Es kommt eben immer darauf an, welche Aufgabe die Wirkstoffe innerhalb der Creme erledigen. Eine Wirkung macht sich bei vielen Produkten bereits wenige Tage nach der ersten Verwendung bemerkbar. Die meisten Produkte kann man zudem dauerhaft verwenden.

Gibt es bekannte Feuchtigkeitscreme Nebenwirkungen oder Risiken?

Wie bereits erwähnt, besitzt die Haut eine eigene Schutzschicht, die mit den richtigen Substanzen unterstützt werden kann, die falschen sie aber womöglich sogar zerstören. Daher ist es unbedingt wichtig, dass man sich im Vorfeld darüber informiert, welches Produkt am besten für die eigene Haut ist. Dass für eine fettige Haut keine rückfettenden Substanzen Verwendung finden sollten. Dass eine trockene Haut mehr Feuchtigkeit benötigt. Nebenwirkungen treten ansonsten in Form von veränderter Hautbeschaffenheit auf. Die Haut wird dann öliger oder fettiger, oder gegebenenfalls sogar noch trockener. Ein weiterer Punkt ist der, dass man unbedingt vor der Anwendung klären sollte, ob man gegen einen der Inhaltsstoffe allergisch ist. In einem solchen Fall sollte man sie nicht verwenden.

Kann eine Feuchtigkeitscreme Allergien hervorrufen?

Es gibt bestimmte Cremes, die unter anderem Inhaltsstoffe einsetzen, die eine straffende oder ähnliche Wirkung hervorrufen sollen. Beispielsweise Schlangen- oder Bienengift. Alleine durch solche Stoffe können Allergien möglich sein. Deshalb ist es immer empfehlenswert, sich die Packungsbeilage vorher durchzulesen, oder die Liste der Inhaltsstoffe. Dazu kommen andere Stoffe wie Konservierungsstoffe, die auf manche Menschen sehr allergieauslösende Wirkung haben können. Selbst so manche Naturkosmetik ist davon betroffen. Daher ist ein Blick auf die Inhaltsstoffe immer empfehlenswert.

Was sind die Feuchtigkeitscreme Qualitätsmerkmale?

Ein guter Orientierungspunkt für gute Produkte sind Tests, die man im Internet lesen kann. Ökotest oder Stiftung Warentest unternehmen regelmäßig entsprechende Testungen von aktuellen Produkten auf dem Markt. Diese kann man ohne Probleme durchlesen und dort sicherlich auch das passende Produkt für den eigenen Gebrauch finden. Weitere Qualitätsmerkmale, anhand dessen man ein gutes Produkt finden kann, ist eine gewisse Transparenz bei der Liste der Inhaltsstoffe. Je offener der Hersteller, desto sicherer kann man sein, dass man sie auch verträgt.

Haut Feuchtigkeit Hauttyp

Allgemeine Feuchtigkeitscreme Meinungen

Es gibt in der heutigen Zeit eigentlich kaum jemanden, der ohne Feuchtigkeitscreme auskommt. Selbst Männer wenden sie zeitweise gerne an, speziell im Winter, wenn die kalte Luft die Haut ohnehin gerne austrocknet. In vielen Fällen unterstützt sie den Erhalt der natürlichen Hautbarriere und sorgt dafür, dass sie auch weiterhin weich, faltenfrei und ebenmäßig bleibt. Ebenso werden Rötungen abgemildert und das ist es, was viele Nutzer schätzen. Im Internet finden sich zu den diversen Feuchtigkeitscremes viele Testberichte und Nutzerberichte, die man sich durchlesen kann. Sie helfen einem auch bei der Wahl des richtigen Produkts. Im Juni 2018 testete erst die FAZ, ob Feuchtigkeitscremes wirklich notwendig sind.

Vorteile und Nachteile solcher Produkte

Hier möchten wir die Vor- und Nachteile einmal überschaubar zusammenfassen, so dass man sich ein gutes Bild machen kann. Bei Gesundheitsprodukten wie diesen ist es immer sinnvoll, im Vorfeld darüber Bescheid zu wissen:

Vorteile

  • geben der Haut den nötigen Schutz
  • sind für jeden Hauttyp erhältlich
  • sowohl im unteren als auch oberen Preissegment erhältlich
  • auch langfristig anwendbar
  • ergänzende Maßnahmen für natürliche Funktionen

Nachteile

  • enthalten manchmal allergieauslösende Substanzen

Es ist also immer empfehlenswert, einen Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe zu werfen, um den Nachteil auszuschließen. Ansonsten bringt eine Feuchtigkeitscreme dem Nutzer nur Vorteile, indem sie die natürlichen Funktionen der Haut unterstützt.

Feuchtigkeitscreme – Wissenschaftliche Studien

Bekannte Magazine wie der Stern, Spiegel und die Welt haben immer wieder Studien und Tests durchgeführt, was die Effektivität von Feuchtigkeitscremes angeht. Dazu kommt das deutsche Gesundheitsportal, wo eine spezielle Creme beschrieben wurde, die dabei hilft, dass eine Strahlentherapie die Haut unterstützt. Gegenstand der Studien war auch häufig die Zweckmäßigkeit bei Männern, die ohnehin eine andere Hautqualität haben als viele Frauen. Die Forderung des männlichen Geschlechts ist übrigens auch verantwortlich dafür, dass viele Hersteller nun auch mehrere Produkte für Männer im Sortiment haben.

Alternative zur Feuchtigkeitscreme

Abschließend möchten wir noch klären, ob es eine Alternative zur Feuchtigkeitscreme gibt. Ja, die gibt es tatsächlich: Die richtigen Lebensmittel! Denn wer sich gesund ernährt, liefert auch der Haut die richtigen Stoffe dafür, dass sie sich selbst helfen kann. Außerdem ist es immer wichtig, genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. So liefert man der Haut ebenfalls alle nötigen Stoffe, um sich aufrecht zu halten.

Externes Quellenverzeichnis und weiterführende Links
  1. http://www.faz.net/aktuell/stil/leib-seele/hautpflege-hat-feuchtigkeitscreme-einen-sinn-15570210.html
  2. https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2016-02/kosmetik-check-faltencreme-pflegeprodukte-inhaltsstoffe-gesundheit
  3. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/anti-falten-cremes-welche-stoffe-halten-werbeversprechen-a-1028619.html
  4. https://www.deutschesgesundheitsportal.de/2018/08/29/neue-feuchtigkeitscreme-schuetzt-die-haut-bei-einer-strahlentherapie/
  5. https://www.dr-jetskeultee.de/forschung/hautpflege-fuer-maenner/
Zusammenfassung
Datum
Bewertetes Produkt
Feuchtigkeitscreme
Bewertung
41star1star1star1stargray

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.