Hauptseite > Gesundheit > Papistop Creme Erfahrungen und Test

Papistop Creme Erfahrungen und Test

Was ist Papistop?

Papillome sind ein Problem, mit dem viele Menschen zu kämpfen haben. Die besondere Problematik bei diesem Befall mit Warzen ist, dass sie nicht nur unattraktiv aussehen und gegebenenfalls die Menschen der Umgebung auch abstoßen. Ein weiteres Risiko liegt darin, dass beim Wachstum dieser auch an entsprechenden Körperstellen ein erhöhtes Krebsrisiko gegeben ist. Das ist immer dann der Fall, wenn die Papillome, die durch Viren namens HPV übertragen werden, vom Körper auf den Intimbereich übertragen werden.

Die Verbreitung des Warzenbefalls kann sich aufgrund der Viren als Auslöser überall am gesamten Körperbereich ergeben. Papistop wirkt gegen dieses Problem auf vielfältige Weise. Zum einen werden die Hautwucherungen beseitigt. Weiterhin erfolgt eine Behandlung gegen das HPV-Virus. Das bedeutet einen Schutz gegen Krebs und eine Unterdrückung anderer Infektionen, die sich ansonsten aus der HPV-Infektion nachfolgend ergeben können. Der Hersteller betont zudem, dass die gesamte Behandlung mit dem Produkt nebenwirkungsfrei verläuft.

Papistop
Papistop Creme

Papistop Creme Inhaltsstoffe

Das Produkt basiert in einer Zusammensetzung auf rein natürlichen Inhaltsstoffen.

  • Hedera Helix: In diesem Wirkstoff in Papistop ist der biologisch aktive Wirkstoff Juglon enthalten. Dieser soll das HPV-Virus unterdrücken und damit gleichzeitig auch die karzinogenen Stämme des Virus und so das Krebsrisiko für von Papillomen Betroffene reduzieren.
  • Birkenextrakt: Die hierin enthaltenen Flavonoide wirken stark antiviral. Damit unterstützt der Birkenextrakt die Ausbildung von Karzinomen, die sich aus dem HPV-Befall ergeben können.
  • Calamintha: Das Kraut stammt aus dem nordasiatischen Raum und enthält als sehr nützlichen Inhaltsstoff Polysaccarid Lentinan. Dieser Wirkstoff ist sowohl bei Störungen innerhalb des Immunsystems wie auch bei okonlogischen Erkrankungen als sehr wirksam beschrieben. Der Extrakt wird gern bei Papillomen, Polypen und bei Adenomen sowie Myomen eingesetzt.
  • Teebaumöl: Dieses sehr geschätzte Öl war noch vor Jahrhunderten ausaschließlich der Nutzung durch den chinesischen Kaiser vorbehalten. Bis heute hat das Teebaumöl einen positiven Ruf als natürlicher Immunmodulator, denn das Öl soll in der Lage sein, Infektionen wie auch Viren innerhalb des Körpers zu eliminieren.
  • Wacholderholzöl: Das Öl wurde schon von den Ureinwohnern Nordamerikas geschätzt. Diese nutzten das Naturmittel als eine multifunktionelle Heilsubstanz. Das Öl hat auch eine Bezeichnung als natürliches Antibiotikum, denn es wird zur Linderung von bakteriellen und viralen Infektionen gern eingesetzt.
  • Chelidonium majus: Hier werden die aktiven Inhaltsstoffe genutzt, die sich in den Sprösslingen der Pflanze befinden und dort ausgebildet werden. Der Wirkstoff Hexose Glycosid hat antivirale und immunomodularierende Eigenschaften. Der Wirkstoff stimuliert die Produktion von Interferonen. Das sind schützende Proteine innerhalb des Immunsystems.

Inhaltsstoffe Wirkstoffe

Für wen ist die Papistop Creme geeignet?

Die Zielgruppe des Produktes sind Menschen, die an immer wieder oder dauerhaft auftretenden Papillomen leiden. Betroffen sind hierbei oftmals besonders Menschen, die aufgrund eines geschwächten Immunsystems keine natürliche Schutzfunktion gegen die HPV-Viren aufbauen können. Besonders Menschen mit Vorerkrankungen oder auch ältere Menschen leiden vermehrt an den Papillomen. Diese Zielgruppe spricht das Präparat an.

Aktuell bietet der Hersteller auf seiner eigenen Seite eine 50% Rabatt-Aktion bei direkter Online-Bestellung an. Dafür müsst ihr einfach auf den folgenden Button klicken!

Hier beim Hersteller 50% sparen!*

Wie funktioniert die Papistop Wirkung?

  Das Präparat bekämpft das Problem mit drei verschiedenen Wirkungsweisen, mit denen es aktiv ist.

Die erste Wirkungsweise liegt darin, dass das Immunsystem unterstützt wird. Das sorgt dafür, dass die HPV-Viren sich nicht weiter ungestört im Körper ausbreiten können. Dazu ist durch ein gestärktes Immunsystem auch ein besserer Schutz gegen Krebs gegeben, der gerade im Intimbereich eine Folge des HPV-Befalls und damit von Papillomen sein kann.

Dazu wird die Replikation des HPV-Virus blockiert, das der Auslöser für das Wachstum der Hautwucherungen und unschönen Warzen ist. Die Aktivität der Viren wird wirksam mit Papistop blockiert.

Hinweis

Letztlich bewirkt das Präparat auch eine gezielte Zerstörung der Hautwucherungen und ein erneutes Auftreten dieser wird wirksam blockiert.

Das Produkt wirkt vierfach, indem es

  • das Immunsystem unterstützt
  • das HPV-Virus blockiert
  • die Zerstörung der Papillome dauerhaft und nachhaltig bewirkt
  • einem neuen Wachstum von Warzen vorbeugt

Wie läuft die Papistop Anwendung ab?

Die Anwendung des Präparates ist sehr einfach. Das Präparat steht in Cremeform zur Verfügung, wird damit äußerlich angewandt. Die Behandlung erfolgt direkt auf den betroffenen Hautbereichen. Dreimal täglich werden die betroffenen Hautbereiche mit der Creme behandelt, die einfach wie eine Handcreme oder eine Körperlotion genutzt wird.

Gebrauchsanweisung Anwendung Einnahme

Welche Vorteile und Nachteile kann die Creme bringen?

Vorteile

  • einfach in der Anwendung wie eine Handcreme oder Bodylotion
  • aus rein natürlichen Inhaltsstoffen zusammengesetzt
  • laut Hersteller nebenwirkungsfrei
  • wirksam in drei Bereichen – das Immunsystem wird unterstützt, Blockierung des HPV und Entfernung der Hautwucherungen
  • wirksamer Schutz vor neuem Befall

Nachteile

  • Produkt stammt aus dem Ausland
  • Bezug auschließlich über das Internet möglich
  • relativ hoher Preis

Gibt es bekannte Nebenwirkungen?

Papistop wird vom Hersteller als nebenwirkungsfrei beschrieben. Auch Erfahrungsberichte von Anwendern geben keine Hinweise darauf, dass sich innerhalb der Anwendung Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten ergeben haben. Das ist vermutlich auf die Tatsache zurück zu führen, dass das Präparat ausschließlich aus natürlichen Inhaltsstoffen produziert ist, die lediglich dann zu Nebenwirkungen führen, wenn eine ausgewiesene Unverträglichkeit gegen einen der natürlichen Inhaltsstoffe besteht.

Aktuell bietet der Hersteller auf seiner eigenen Seite eine 50% Rabatt-Aktion bei direkter Online-Bestellung an. Dafür müsst ihr einfach auf den folgenden Button klicken!

Hier beim Hersteller 50% sparen!*

Allgemeiner Papistop Test

Auf der Hersteller- beziehungsweise Vertriebswebseite ist ein TÜV-Certificied-Emblem aufgebracht, das Vertrauen schaffen soll, sich aber leider lediglich auf das zertifizierte Management-System bezieht und das nur auf den ersten Blick einen direkten Zusammenhang mit dem Produkt hat.

Klar hervorgehoben wird, dass das Produkt auf rein natürlicher Basis funktioniert. Dazu ist die Anwendung sehr einfach umsetzbar. Die umfassende Wirkung, die das Produkt verspricht, ist eine weitere Besonderheit , das es auszeichnet. Die Wirkung gegen die HPV-Viren, die Vernichtung der Papillome, die als Warzen auftreten sowie die Vermeidung von neuem Wachstum ist als Wirkung eines so einfach anwendbaren Produktes sehr erwähnenswert.

Allgemeine Angaben werden nur zu klinischen Studien gemacht, was das Produkt angeht. Dabei wird eine Studie genannt, die am „Nationalen Institut für Biomolekulare Technologien“ im Juli und August 2016 durchgeführt wurde. Teilgenommen haben an der Studie 850 Probanden. Hierbei wird skizziert das Ergebnis auf der Website eröffnet und ein Vergleich zu anderen – nicht weiter genannten – Produkten gezogen, die deutlich schlechter abgeschnitten haben.

Im Zusammenhang mit der Studie ist auf der Website ein Foto eines Mannes ist Medizinerkleidung dargestellt, bei dem es sich um David H. Binder, Dr. der Medizinwissenschaften handeln soll. Dieser ist allerdings im Internet als solcher nicht zu finden und auch – außer auf der Herstellerwebsite – in keiner Weise noch einmal im Zusammenhang mit dem Produkt zu finden.

Weniger seriös ist der permanente Hinweis darauf, das sich aus Papillomen Krebs entwickeln kann. Das ist nicht am ganzen Körper der Fall, sondern betrifft lediglich den Intimbereich, der von diesen Wucherungen befallen sein muss, damit sich bei Frauen ein erhöhtes Risiko für Gebärmutterhalskrebs und bei Männern für Prostatakrebs entwickeln kann.

Insgesamt hat das Präparat gegenüber Vergleichspräparaten deutliche und erwähnenswerte Vorzüge. Allerdings werden diese Vorzüge ausschließlich vom Hersteller genannt, denn es gibt keine objektiven und nachweislichen Vergleiche.

Allgemeine Papistop Creme Erfahrungen

Es gibt im Netz Erfahrungswerte zu Papistop. Einer dieser Erfahrungsberichte wirkt kritisch geschrieben, ist aber eher eine Affiliateseite, da am Ende der Seite nach einer vermeintlich objektiven positiven Bewertung des Produktes ein Bestell-Link angefügt ist.

Andere Erfahrungswerte sind nur auf der Herstellerwebsite zu finden.

Eine Nutzerin berichtet vom Befall mit Warzen im Genitalbereich und dass sie daraufhin sofort vom Gynäkologen überwiesen worden sei. Sie habe daraufhin mit der Behandlung mit dem Präparat angefangen und das Wachstum der Wucherungen reduzierte sich. Eine Behandlung mit Stickstoff, die in solchen Fällen üblicherweise die erste Therapieform ist, hatte keine Auswirkungen auf die Warzenbildung, während das Produkt sofort Wirkung zeigte.

Eine weitere Anwenderin berichtet von der Anwendung des Produktes vor der geplanten Schwangerschaft. Die Papillome ließen sich nach ihren Angaben problemlos austrocknen, verschwanden nach kurzer Zeit, ohne weitere Beschwerden wie Juckreiz oder Schmerzen auszulösen.

Eine weitere Nutzerin berichtet vom Befall des Halses mit den Wucherungen, ausgelöst durch HPV-Viren. Aufgrund der von ihr beschriebenen Angst davor, dass sich die Wucherungen zu Krebs entwickeln, wurde sie zum Onkologen überwiesen, wo allerdings nach eigenen Angaben keine Einigkeit über die Behandlung der Wucherungen herrschte. Da gefrorener und flüssiger Stickstoff aus nicht genannten Gründen keine Therapie-Option war, entschied sie sich für das Präparat und konnte hiermit die Wucherungen in kürzester Zeit entfernen. Ein nach zwei Monaten beim behandelnden Mediziner durchgeführter HPV-Test fiel negativ aus.

Sämtliche Nutzerberichte gehen dahin, dass die Behandlung mit dem Präparat nach einem bis zwei Monaten abgeschlossen ist, dass es auch im Intimbereich angewandt werden kann und dass die Behandlung erfolgreicher als beim Arzt sein soll. Über diesen Link hier findest du weitere Kundenerfahrungen!*

Wie sieht der Preis aus?

Die Kosten für die Behandlung liegen bei einem Preis von 39,00 EUR anstelle von 78,00 EUR für eine Tube mit 30 ml Inhalt. Auf Wunsch können auch sofort zwei Tuben zum Sonderpreis von 57,00 EUR erworben werden, die regulär 114,00 EUR kosten würden und damit eine Preisersparnis von 57,00 EUR ausmachen. Werden in einer Bestellung fünf Tuben des Präparates gekauft, fällt ein Gesamtrechnungspreis von 89,00 EUR anstelle von 178,00 EUR an, was wiederum eine Preisersparnis von 89,00 EUR ausmacht.

Der Hersteller gewährt eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie, falls das Produkt nicht den Erwartungen entspricht. Inwieweit diese juristisch durchgesetzt werden kann ist eine berechtigte Frage, da das Produkt aus dem Ausland versandt wird und der Kunde innerhalb des Bestellprozesses keine Angaben zu Hersteller, Vertrieb und Standort bekommt.

Versandkosten werden nicht erhoben, und die genannten Preise beinhalten auch bereits die Mehrwertsteuer.

Aktuell bietet der Hersteller auf seiner eigenen Seite eine 50% Rabatt-Aktion bei direkter Online-Bestellung an. Dafür müsst ihr einfach auf den folgenden Button klicken!

Hier beim Hersteller 50% sparen!*

Wo kann ich Papistop kaufen?

Andere Bezugsquellen wie z.B. eine Apotheke für Papistop gibt es nicht. Dabei gibt es eine Bewertungsseite, die allerdings abschließend mit einem Link sofort wieder zur Herstellerseite führt die Bestellung damit auch nur auf dem Weg über die Originalseite ermöglicht. Das ist aufgrund der vom Hersteller gewährten Rabatte, der Geld-zurück-Garantie sowie der versandkostenfreien Lieferung allerdings auch positiv für den Kunden.

Quellenverzeichnis und externe Links
  1. Phytomedicine. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16860549 2009 Jan;16(1):17-24. Epub 2006 Jul 24.
  2. Phytomedicine. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12834000 2003;10(5):370-4.
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/?term=Hedera+helix
  4. https://catbull.com/alamut/Lexikon/Pflanzen/Hedera%20helix.htm
  5. Am J Clin Dermatol. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25186654 2014 Oct;15(5):387-99. doi: 10.1007/s40257-014-0093-5.

Papistop

Heidi's rating
7.8
Papistop
Natürlicher Vitalstoff 10.0
Belegte Studien 7.0
Wirksamkeit 7.0
Ohne Nebenwirkungen 7.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.